Blog top

Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten

Alice Hasters - Buchpräsentation - Was weisse Nenschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten.

Alice Hasters – Buchpräsentation: „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten.“ – Bellevue die Monaco

Neuer Termin: 29. Juni 2020 um 19:30.
Ort: Bellevue di Monaco
Müllerstr. 6, 80469 München

Die Veranstaltung ist ausverkauft!
Es wird k e i n e Tickets mehr an der Abendkasse geben.
Wir bitten um Verständnis!

Bereits gekaufte Karten behalten Ihre Gültigkeit. Wer seine Karte zurückgeben möchte: Online erworbene Tickets müssen zurück an MünchenTicket geschickt werden. Tickets, die bei einer der VVK Stellen von MünchenTicket erworben wurden können nur dort zurückgeben werden. Sofern wieder Tickets frei werden kommunizieren wir das in der Facebook Veranstaltung.

Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten.

Buchpräsentation mit der Autorin Alice Hasters.

Moderation: Shahrzad Osterer (BR Zündfunk).
Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

 

In her book, Alice Hasters talks about everyday discrimination that Black and Indigenous People of Color experience on a daily basis. Her book is a challenge for white people to become aware of their unreflected thoughts, statements and behaviour towards BIPOC.

Alice Hasters ist eine Schwarze Frau mit einem weißen Elternteil, sie hat zwei ältere Schwestern und wurde 1989 in Köln geboren. Sie wird sehr oft für ihr gutes Deutsch gelobt, ihr Haar wird ungefragt angefasst, und ihr Körper rückt immer wieder in den Fokus, wenn es um sexuelle Merkmale Schwarzer Frauen geht. »Aber wo kommst du wirklich her?«, »Kannst du überhaupt Sonnenbrand bekommen?«: Jede Frage, die auf ihre „wirkliche“ Herkunft zielt, lässt Alice Hasters Ausgrenzung spüren. Jeder verunsicherte, misstrauische Blick, den sie in der Öffentlichkeit auffängt, entmenschlicht sie. Anhand persönlicher Erfahrungen spiegelt Hasters die vielfältigen Lebenssituationen, in denen Black and Indigenous People of Color Diskriminierung täglich erleben. Ihr Buch ist eine Aufforderung an weiße Menschen sich ihrer unreflektierten Gedanken, Äußerungen und Verhaltensweisen gegenüber BIPOC bewusst zu werden – denn selbst freundlich gemeinte Kommentare offenbaren tiefsitzenden Rassismus. Wenn weiße Menschen verstehen lernen, was jene Sätze beim Gegenüber auslösen, haben wir endlich eine Grundlage über Rassismus zu sprechen. Erst dann begreifen wir, dass es nicht um Sprachregelungen oder Verbote geht, sondern um respektvollen Umgang in einer vielfältigen Gesellschaft. Rassismus ist nicht nur der Skinhead mit Springerstiefeln, Rassismus lauert verborgen in jedem Menschen – es wird Zeit, dass wir darüber sprechen.

In Zusammenarbeit mit hansablau (Carl Hanser Verlag München) und der Buchhandlung Optimal Records.

Einlassvorbehalt:
Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.


Lesen Sie auch …

Support Masken für München …
• Weitere Termine im Veranstaltungskalender


Support für Foto, Grafik und Öffentlichkeitsarbeit:
Sabine M. Mairiedl | die-muenchnerin.de


  • Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

    Wenn Du meine Arbeit für DIE MÜNCHNERIN unterstützen möchtest, freue ich mich über eine kleine wertschätzende Spende. >>> PayPal-Spende

 

Nach oben scrollen
X