November, 2017

20nov18:0021:00RESIST - Kundgebung und Demo gegen Transphobie und SexismusDemo / Kundgebung18:00 - 21:00 Bayerische Staatskanzlei, Franz-Josef-Strauß-Ring 1

RESIST - Demo gegen Transphobie und Sexismus

MEHR lesen ...

Details

20.11.2017 – 18-21 Uhr – RESIST – Kundgebung und Demo gegen Transphobie und Sexismus – Bayerische Staatskanzlei, Franz-Josef-Strauß-Ring 1, 80539 München. Der Transgender Day of Remembrance („TDOR“), auf Deutsch „Gedenktag für die Opfer von Transphobie“, ist ein jährlich am 20. November stattfindender Gedenktag, an dem der Opfer transphober Gewalt gedacht und auf diese Problematik aufmerksam gemacht wird.

Kundgebung und Demo gegen Transphobie und Sexismus

Kundgebung am Transgender Day of Remembrance.
Link zur Facebook-Veranstaltung

Aus der Einladung bei Facebook (dort sollten später aktualisierte Infos erscheinen):
#aufschrei, war da was? #metoo, wie lang wird da was sein? Der gleiche Geist der uns zu Aufschreien, und zu Solidaritätstags zwingt, hört bei Übergriffen nicht auf.

Jedes Jahr denken wir weltweit am 20.11. an die Opfer transphober Übergriffe. Nach Suzanne Pharr ist Homophobie ein weiteres Instrument des Sexismus, was ist Transphobie anderes als Homophobie, Gewalt und Sexismus kombiniert?

Ich bitte Euch, Euer #aufschrei, Euer #metoo, dem meinen hinzuzufügen. Lasst uns unseren Zorn, unsere Wut, konkret werden, und am Sitz der exekutiven Macht laut werden.

 

Liste der Forderungen

Kooperation und Initiative des Freistaats beim Ersatz des TSG
Unterstützung des Gesetzesentwurfs der Bundestagsfraktion der Grünen zum Selbstbestimmungsgesetz.
Wesentliche Punkte: Entfall der Begutachtung, Ersatz des Gerichtsentscheids durch eineneinfachen Verwaltungsakt
Staatliche Finanzierung eines fachkundigen Beratungsangebot

Registrierung von Straftaten aus Transphobie als Hatecrime, flächendeckend einheitliche Erfassung von Haßverbrechen

Finanzierung von Selbsthilfe-Strukturen und Beratungsstellen für Frauen durch den Freistaat

Finanzierung von Selbsthilfe Strukturen und Beratungsstellen zum Thema Transsexualität durch den Freistaat

Sicherstellung von flächendeckend fachgerechter medizinischer Versorgung von Personen während und nach der Transition, insbesondere auch für Jugendliche sowie nicht-binär verortete Personen
Wartezeiten bei Spezialisten
Sensibilisierung des medizinischen Fachpersonals für transspezifische Besonderheiten
Anerkennung des angegebenen Geschlechts bei Menschen mit Transsexualität In Pflege, bei der Unterbringung und Betreuung

Umsetzung und Einrichtung geschützter Unterkünfte für geflüchtete sowie obdachlose Personen mit Transsexualität

Anerkennung von Transsexualität und Homosexualität als Fluchtgrund

Flächendeckendes Angebot von Betreuungsplätzen für ältere homosexuelle und transsexuelle Menschen

Thematisierung von Sexismus und geschlechtsspezifischer Prägung im Schulunterricht und als Weiterbildungsangebot in der Verwaltung und in der Wirtschaft

Einstellung der staatlichen Unterstützung für offen sexistische Kirchen und Verbände, staatliche Förderung von Initiativen gegen Sexismus

Keine Zusammenarbeit und Unterstützung von Staaten mit staatlich geduldeter oder geförderter Transfeindlichkeit, Homofeindlichkeit und Frauenfeindlichkeit

Unterstützung Alleinerziehender bis zum vollen Ausgleich der Mehraufwände (was vor allem Frauen betrifft)
Kostenneutrale Kinderbetreung in einem Zeitfenster das Vollzeiterwerbstätigkeit ermöglicht
Ausgleich von durch Kinderbetreung verminderte Rentenansprüchen
Erzwingung von Unterhaltszahlungen oder deren Ausgleich durch den Freistaat

Transgender Day of Remembrance

Der Transgender Day of Remembrance („TDOR“), auf Deutsch „Gedenktag für die Opfer von Transphobie“, ist ein jährlich am 20. November stattfindender Gedenktag, an dem der Opfer transphober Gewalt gedacht und auf diese Problematik aufmerksam gemacht wird.

Initiiert wurde der Gedenktag von Gwendolyn Ann Smith, einer Transfrau, die als Grafikdesignerin, Kolumnistin und Aktivistin in San Francisco arbeitet. Anlass war der Mord an Rita Hester in Allston (Massachusetts) im November 1998. Hester, afro-amerikanische Transfrau, war in ihrer Wohnung erstochen worden. Über den Mord gab es nahezu keinerlei Berichterstattung und der Fall gilt bis heute als ungeklärt. Smith gründete daraufhin das Internet-Projekt „Remembering Our Dead“, aus dem später zu Ehren von Rita Hester der internationale Transgender Day of Remembrance hervorging.

Seitdem wird jedes Jahr am 20. November des Todes von Rita Hester und anderer Opfer transphober Gewalt gedacht. Inzwischen ist daraus eine Bewegung mit weltweiten Aktionen geworden.

Quelle: Wikipedia

Link zur Facebook-Veranstaltung
Link zur Gastgeberin, Michaela Eff


Weitere interessante Veranstaltungen finden Sie im EVENTKALENDER.

Zeit

(Montag) 18:00 - 21:00

Ort

Bayerische Staatskanzlei

Franz-Josef-Strauß-Ring 1

Nach oben scrollen
X