April, 2018

11apr19:0022:0040 Jahre Frauenhaus-geschichte/n - Eine ZeitreiseVortrag19:00 - 22:00 Kofra, Baaderstr. 30

Autonomes Frauenhaus

MEHR lesen ...

Details

40 Jahre Frauenhaus-geschichte/n – eine Zeitreise mit Sibylle Stotz

1977 wurde der Verein „Frauen helfen Frauen” e.V. gegründet. Die streitbaren Feministinnen eröffneten das erste autonome Frauenhaus in Bayern in einer Privatwohnung. Über 3000 Frauen und ihre Kinder haben seitdem im Frauenhaus gewohnt. 75% trennen sich im Frauenhaus von ihrem gewalttätigen Partner und starten in ein gewaltfreies Leben!

Das Tabu ist gebrochen! Es gibt Studien in Deutschland und Europa, die das schreckliche Ausmaß von Gewalt gegen Frauen belegen. Es gibt Aktionspläne der Bundesregierung und ein Gewaltschutzgesetz wurde 2002 geschaffen. Seit 1997 ist Vergewaltigung in der Ehe strafbar und seit 2016 gilt auch im Strafrecht „Nein heißt nein!”. Kinder haben seit 2000 ein Recht auf gewaltfreie Erziehung…

Auch in München hat sich viel getan: mit der Kampagne „Aktiv gegen Männergewalt” (1995-1998) und Vernetzungen wie dem „Runden Tisch gegen Männergewalt” (seit 1998) sowie den „Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen und Jungen” im November ist das Thema öffentlich und Hilfsangebote werden vorangetrieben.

Sibylle Stotz arbeitet im Autonomen Frauenhaus München. Sie begibt sich anhand von Bildern und Dokumenten auf diese Zeitreise und beantwortet im Anschluss gerne Fragen.

Kooperationsverantaltung mit AUFF, dem Autonomen Feministischen Forum

Termin:
11.4.2018, 19-22 Uhr
Facebook-Event

Ort: Kofra
Baaderstraße 30, 80469 München
Tel: 089 – 201 04 50   Fax: 089 – 202 27 47
Öffnungszeiten: Mo-Do 16-22 Uhr, Fr 14-18 Uhr
Internetcafe: Mo-Do 16-19 Uhr, Fr 14-18 Uhr und nach Absprache

E-Mail:
kofra-muenchen@mnet-online.de

Gefördert durch die Landeshauptstadt München,
Sozialreferat, Stadtjugendamt.

 


Was ist das Kofra?

Der Verein KOFRA e.V. wurde 1982 als autonomes Selbsthilfeprojekt gegründet. Wir sind ein gemeinnütziger Verein, dem jede Frau beitreten kann, die unsere Initiative unterstützen möchte. Die Mitarbeiterinnen organisieren den Alltag des Projektes und sind Ansprechspartnerinnen für Beratung, Gespräche und Informationen. Ehrenamtliche und der Vorstand unterstützen das KOFRA bei den Gruppen, der Zeitung, der Programmplanung sowie bei Veranstaltungen. Wir beraten zu Fragen des Arbeitslebens, bei sozialen, psychischen und rechtlichen Belangen. Wir geben organisatorische Unterstützung, wenn Frauen oder Gruppen zu ihrer Arbeits- und Lebenssituation aktiv werden wollen:

An bestehenden Gruppen, die regelmäßig zu verschiedenen Themen arbeiten, kann frau teilnehmen. Sie kann ferner zu Themen, die sie interessieren, selbst Gruppen initiieren, die selbstständig oder angeleitet arbeiten. Die Gruppen im KOFRA sind in der Regel Arbeitsgruppen, in denen sich die beteiligten Frauen selber Inhalte und Materialien erarbeiten und diskutieren zu Themen, die ihnen wichtig sind und die in der Auseinandersetzung mit Beruf, Lebensbedingungen oder politischen Fragen entstehen. Die KOFRA-Frauen unterstützen und/oder begleiten die Gruppen bei Bedarf, sind Ansprechpartnerinnen für Öffentlichkeitsarbeit, Aktionen, Recherchen, Materialien oder für Hilfe bei Veranstaltungen. Die Gruppen sind, wenn es nicht anders angegeben ist, für interessierte Frauen offen.

Wir bieten ferner Vorträge, Diskussionen, Workshops und Seminare an, in denen schwerpunktorientierte und arbeitsspezifische Themen vertieft werden können und nehmen jede Anregung gerne auf.

Weitere Gruppen und Informationen: www.kofra.de


Lesen Sie auch …

• Veröffentlichen auch Sie Ihre Beiträge bei uns in der Münchnerin
Signs of Hope – Zuflucht und Hilfe nach häuslicher Gewalt
• One Billion Rising 2018 – Internationale Frauensolidarität
My Stealthy Freedom – Frauen protestieren gegen Kopftuchzwang
Die Kampagne #wirzählen
• Liste weiterer Münchner Frauenprojekte
• Interessante Veranstaltungen im Eventkalender

Zeit

(Mittwoch) 19:00 - 22:00

Ort

Kofra

Baaderstr. 30

Nach oben scrollen
X